Neuteile

Die Möglichkeiten mit thermischen Schichten die Funktion von Maschinenbauteilen zu verbessern sind vielfältig. Wir haben den Überblick und helfen Ihnen zur richtigen Wahl.

Werden thermisch gespritzte Schichten fachgerecht aufgebracht, verbessern diese die Bauteileigenschaften. Dabei ist die Vorbehandlung der Werkstücke genauso wichtig, wie das Beschichten selber. Auch die Nachbearbeitung (drehen, schleifen, polieren) erfordert Fachwissen. Mit Plasma oder HVOF beschichtete Bauteile

  • schützen vor Korrosion
  • vermindern Verschleiss und Erhöhen somit die Einsatzdauer
  • isolieren thermisch (Wärmedämmung) sowie elektrisch
  • erhöhen die Gleiteigenschaften (Gleit- und Reibungsarme Schichten, Antihaft)
  • dienen als Einlauf- und Dichtungsflächen bei rotierenden Bauteilen
  • sind ein vollwertiger Ersatz für Hartchrom (Cr VI)
  • können bei teuren Teilen zur Reparatur eingesetzt werden

Der Einsatz ist also vielseitig und umfangreich.

Korrosionsschutzschichten

Es gibt dutzende von Schichtwerkstoffen zur Verhinderung von Korrosion. Im Einzelfall zählt die richtige Auswahl und Technologie und somit eine fundierte Beratung für den Erfolg. DEMA iCoat bietet Ihnen Schutzschichten gegen:

  • Sauerstoffkorrosion (Oxidation, Rost)
  • Wasserstoffkorrosion (Säuren-/Wasserkorrosion)
  • Heissgas-Korrosion (Hochtemperaturkorrosion bis 1600 °C)
  • Reibkorrosion (fretting)

Verhindert oder zumindest vermindert werden auch Teilaspekte wie:

  • Kontaktkorrosion
  • Lochfrass
  • Flächenkorrosion
  • Erosionskorrosion
  • Unterwanderungskorrosion
  • Schäden durch Säuren und Laugen

Verschleiss Schutzschichten

Schützen Bauteile wirkungsvoll gegen jede Art von Verschleiss und verlängern somit die Einsatzdauer deutlich. Thermisch aufgetragene Schichten sind sehr hart und dicht und schützen wirkungsvoll gegen Abrasionsverschleiss (Furch-/Erosionsverschleiss) aber auch gegen Kavitation. Die wichtigsten physikalischen Eigenschaften von Verschleiss-Schutzschichten:
  • Oberflächenhärte über 70 HRC sind möglich
  • Temperaturbeständigkeit bis 900 °C
  • ohne Nachbearbeitung Oberflächenrauheit ab Ra 3µm

Isolierende Schichten

Schützen Bauteile wirkungsvoll gegen Prozesswärme oder elektrische Spannung. Isolierende Schichten sind keramische Werkstoffe und somit hat das Bauteil die Elastizität des Grundwerkstoffes (z.B. E-Modul von Stahl) aber gleichzeitig die isolierenden Eigenschaften von Keramik. Keramische Schichten sind sehr hart und temperaturbeständig und bewähren sich seit Jahren in der Gasturbinenindustrie.
  • Temperaturfest bis 1600 °C
  • elektrisch isolierend
  • Säure- und Laugenbeständig
  • bedingt verschleissfest

Gleit-und Reibungsarme Schichten

Molybdän und Molybdän Legierungen bieten hervorragende Gleitschichten und lassen sich hervorragend mit Plasma Verfahren auftragen. Die Oberfläche ist sehr hart (> 60 HRC) und können mit oder ohne Nachbehandlung (schleifen) eingesetzt werden.

Schichten für Einlauf- und Dichtungsflächen

Polymer Schichten für Dicht- und Einlaufflächen mit Aluminium, Kupfer oder Kobalt Basis haben sehr gute Eigenschaften als Dichtflächen in rotierenden Maschinen, hohe Korrosionsbeständigkeit und sind auch sehr Temperaturresistent (bis zu 650 °C). Werden hauptsächlich in der Turbinenindustrie (Stator) eingesetzt.

Hartchrom Ersatz

Galvanische Chrom Schichten werden wegen dem Anfall von hexagonalem Chrom in der Produktion immer problematischer. Ersatz bieten karbidische HVOF Schichten, die härter, verschleissfester und ebenso korrosionsbeständig sind. Diese Schichten sind für die meisten Bauteile zu gleichwertigen Preisen wie beim galvanisch verchromen herstellbar, aber umweltfreundlicher und die physikalischen Eigenschaften sprechen für sich:

  • Oberflächenhärte bis 72 HRC
  • Porosität < 1%